Ach wie schön war es doch im letzten Jahr bei unserem “Sonntag im Mai”, als die schwarzen Wolken an uns vorbeizogen, ihren Inhalt in der Nachbarschaft entleerten und uns verschonten. Das war wohl zu viel des Guten und deshalb haben die Eisheiligen dieses Jahr alles versucht, uns diesen Sonntag gründlich zu vermiesen. Selbst vier Angriffe mit heftigen Regenfällen und einem gigantischen Hagel haben das allerdings nicht geschafft. Der Sonntag im Mai, wie in den letzten Jahren auf dem Gelände und in der Werkstatt des KFZ-Meisterbetriebes Besemer, begann dieses Jahr mit einer kleinen Matinee. Der singende Arzt aus Schlaitdorf, Dr. Günther Dachsel trat mit seinem „trio cappuccino“ zu Gunsten unseres Vereins auf. Die Werkstatt war nicht wieder zu erkennen, eine kleine Bühne mit einer Dekoration in Anlehnung an die 30er Jahre inmitten von Hebebühnen, Werkbänken und Autoreifen erzeugten ein reizvolles Ambiente. Die Werkstatt Der Auftritt von „trio cappuccino“ in der Besetzung von Günther Dachsel (Gesang und Moderation), seiner Frau Annegret Herrmann-Dachsel (Gitarre) und Günter Holz (Kontrabass) verzauberten dann auch 160 Zuhörer mit leicht frivolen Gassenhauern aus der Zeit des Varietés der 20er Jahre. Der Titel ihres Programms „Ein Regenwurm hat’s gut“ passte dann auch gut zum eindrucksvollen Auftritt der Eisheiligen an diesem Tag, was das Publikum nur noch mehr amüsierte. Nach dieser schönen Einstimmung war der Appetit gewachsen und mit afrikanischer und schwäbischer Küche konnten wir viele begeistern. Natürlich gab es auch reichlich Kaffee und Kuchen, von vielen Freunden und Helfern gespendet, und bei der Tombola, die erneut von Tombola-Dieter und seiner Frau Gerlinde durchgeführt wurden, gab es nur Gewinner. Ein großes Dankeschön an alle Firmen, Vereine und Privatleute, die für diese Tombola gespendet haben, ein großes Dankeschön an all die lieben Helfer, die uns bei der Vorbereitung und Durchführung mit Rat und Tat geholfen haben und ihre Zeit dafür geopfert haben. Wieder haben sich sehr viele Menschen für unsere Arbeit in Kenia interessiert und sich über die Situation der Waisenkinder dort erkundigt. Es freut uns besonders, dass wir auch dieses Jahr neue Patenschaften für Waisenkinder vermitteln konnten. Den Erlös dieser Veranstaltung werden wir für unser großes Projekt, dem Bau eines Schulzentrums für Waisenkinder verwenden. Dort werden wir alle Schularten anbieten, vom Kindergarten, Primary School, Secondary School bis zur Berufsschule mit Werkstätten. Die Kinder werden in dem Zentrum wohnen und betreut, eine kleine Krankenstation soll ergänzend dazu gebaut werden. Unser derzeit schon laufendes Landwirtschaftsprojekt wird erweitert werden und sorgt mit der Versorgung des Zentrums für einen autarken und nachhaltigen Betrieb. Für dieses Projekt haben wir einen großen Förderer gewinnen können. Die KNORR BREMSE global care e.V., eine große Hilfsorganisation aus München, unterstützt uns als Hauptförderer beim Bau des ersten Bauabschnittes. Dieser wird die Secondary School mit Schulverwaltung, Schulküche und Internatsbereiche umfassen, dazu die Trinkwassergewinnung und -versorgung, Entwässerung und natürlich die Freianlagen. Wir benötigen noch viel Unterstützung aus und in allen Bereichen für dieses Projekt, dafür steht die Vereinsführung gerne mit ausführlichen Informationen zur Verfügung. Für die Waisenkinder in Kenia wird dieses Projekt ein schöner Traum sein, deshalb haben wir es auch so genannt: NDOTO NJEMA – EIN SCHÖNER TRAUM. Noch mal Dank an alle unsere Helfer, die zum Gelingen unseres „Ein Sonntag im Mai“ beigetragen haben.