Wir wollen an dieser Stelle im Namen der Witwen und Kinder Dank sagen für die besonders große Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten.
Auch wenn wir Stand Mitte Mai 2020 noch keine Meldungen über eine Corona-Epidemie direkt im Gebiet um Ukunda bekommen haben, so sind die Großstädte wie Nairobi und Mombasa schon stark betroffen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie sich auch in den ländlichen Gebieten ausbreitet. Die Schulen sind alle geschlossen, die Kinder und Jugendliche sind alle zu Hause, Schutzmasken sind Pflicht, aber viele Menschen können sie sich nicht leisten, bzw. haben keine Möglichkeit sie zu nähen.
Die Hotels am Diani-Beach sind geschlossen, der Tourismus bleibt aus. Das heißt, viele haben keinen Job mehr, um ihre Familie zu ernähren. Die Lebensmittel sind extrem teuer, auch bedingt durch die Heuschreckenplage im Hochland.
Wir versuchen unser Möglichstes, lassen Lebensmittel verteilen und in unserer Näherei Schutzmasken nähen – für die, die sie sich einen Kauf nicht leisten können und keine Möglichkeit haben, sich eine zu nähen.
Im Anhang eine Zusammenstellung einiger Beispiele Ihrer/Eurer Unterstützung.

2020-05_Rundschreiben