Im April 2009 konnten wir die fehlenden 2 Klassenzimmer bauen und einen Teil des Seitenflügels Dank vieler Spenden sanieren.

Bauzustand 2011

In der Zwischenzeit können, auch durch unsere Unterstützung von Waisenkindern, viele Kinder in der Primary School Unterricht erhalten. Allerdings leidet zunehmend der nicht sanierte Mittelbauteil unter Verfall, so dass immer wieder die Klassenzimmer nicht benutzbar sind. Insbesondere in der Regenzeit muß wegen undichter Dächer der Unterricht oft ausfallen.

Die Bewohner von Jorori sind finanziell nicht in der Lage, die Schulgebäude zu sanieren bzw. fertigzustellen. Die Anzahl der Schulräume bestimmt die Anzahl der Lehrer und der Schüler, die unterrichtet werden können. Für die Lehrer steht derzeit nur 1 Lehrerzimmer zur Verfügung, für den Schulleiter 1 Büro. Dieser Gebäudetrakt ist ebenfalls stark sanierungsbedürftig und für die Anzahl der Lehrer zu klein. Es besteht akut die Gefahr, dass durch die Baufälligkeit der Schule und fehlender Aufenthaltsräume die Lehrer von der Schule abgezogen werden und damit nicht mehr alle Kinder unterrichtet werden können.

Projektierung 2011

Der Mitteltrakt der Schule mit 5 Klassenräume besteht aus verputztem Mauerwerk mit im Rohbau belassenen Fensteröffnungen ohne Vergitterung und ohne Türen. Die Fußböden bestehen aus einer Schüttung aus ortsüblichen Kalksteinen mit einem Estrich überzogen, dieser ist größtenteils löchrig. Die Dachdeckung besteht aus unbehandeltem Trapezblech und ist durchgerostet, das Holztragwerk teilweise im Auflagerbereich verfault. Die Räume sind teilweise innen verputzt, teilweise fehlt der Putz bzw. blättert ab.
Die Dachkonstruktion mit Deckung muß erneuert werden. Bei der Erneuerung werden die Aussenwände um ca. 2 Steinreihen (ca. 60 cm) höher gezogen um ein größeres Raumvolumen zu erreichen und damit eine Verminderung von Hitzestau und Strahlungswärme des Bleches zu erreichen. Gleichzeitig wird einseitig die Dachdeckung mit einem Dachvorsprung von ca. 1,50 m ausgeführt, um einen überdachten Bereich für den Umgang von Klassenzimmer zu Klassenzimmer insbesondere bei Regenzeiten zu ermöglichen. Der Dachüberstand bringt in den Sommermonaten zusätzlich Verschattung für die Klassenräume.

Die Räume erhalten Fenstervergitterung, abschließbare Türen und werden sowohl innen als auch außen verputzt. Sie erhalten den schultypischen Farbanstrich grün/rosa. Durch die Abschließbarkeit der Räume werden die Schulmöbel vor Diebstahl und Vandalismus geschützt. Ein Seitentrakt mit den beiden Verwaltungsräumen wird analog den Schulräumen saniert. Der Trakt wird mit zwei weiteren Räumen für die Lehrer erweitert. Diese Räume sollen dann als Aufenthaltsraum für die Lehrer bzw. als Besprechungsraum/Lager genutzt werden.

Nun sollen auch alle Klassenräume und Lehrerzimmer mit anständigen und zweckmäßigen Mobel ausgestattet werden. Das heißt, die Schulbänke und Tische werden ergänzt bzw. erneuert, Schränke, Arbeitstische und Stühle für die Arbeitsplätze der Lehrer besorgt. Die Versorgung mit Trinkwasser ist ebenfalls nach wie vor ungenügend. Derzeit wird Regenwasser über die Dachflächen in Zisternen gesammelt und als Brauchwasser, wahrscheinlich auch als Trinkwasser verwendet. Der vom Verein in 2008 gegrabene Brunnen ist vom Schulgebäude zu weit entfernt und die Wasservorhaltung ist nicht ständig gesichert. Durch das Bohren eines Brunnens soll eine ständig verfügbare Trinkwasserversorgung sichergestellt und damit auch der Krankheitsanfälligkeit wegen verschmutztem Wasser gegengesteuert werden.

Zur Unterstützung dieser großen Maßnahme haben wir Fördermittel der Landes Baden-Württemberg bei der SEZ beantragt. Doch ohne zusätzliche Unterstützung unserer Freunde und Förderer können wir das Projekt nicht bewältigen. Der Erlös des Sommerfestes 2011 wird für die Realisierung dieses Projekts verwendet.